Martin Maucher fragte am 12.01.2017

Wird die berufliche Rehabilitation zukünftig noch stärker im Focus stehen müssen und wie soll dies geschehen?

Dagmar König antwortete

Nach Einschätzung von ver.di wird die berufliche Reha an Bedeutung zunehmen. Die Ursachen liegen in der Rente mit 67 und die damit verbundene Erhöhung der Altersstruktur in den Betrieben, die Veränderungen in der Arbeitswelt und im Erkrankungsspektrum (Zunahme von psychischen Erkrankungen). Die gesetzliche Rentenversicherung reagiert darauf u.a. mit einem betrieblichen Eingliederungsmanagement (BEM), Reha-Beratungsdienst, Qualitätssicherung, Entwicklung neuer Reha-Konzepte und deren Erprobungen in Modellprojekten sowie Koordination in der Reha sowie in Fachkongressen. Außerdem verändern sich die Angebotsstrukturen: Beispielsweise mehr ambulante statt stationäre Reha.
Grundsätzlich gilt für ver.di: Die Rehabilitation muss sich nach dem medizinischen Bedarf richten und darf nicht durch fehlende finanzielle Mittel begrenzt werden. Es ist eine notwendige und rechtzeitig einsetzende am individuellen Bedarf erforderliche Rehabilitation zu gewährleisten.

Helfen Sie mit!

Nehmen Sie jetzt in wenigen Minuten an einer Umfrage teil und helfen Sie uns, in Zukunft weitere solcher Projekte erfolgreich umzusetzen.

Zur Umfrage