Andrea Lockhoff fragte am 30.05.2017

Warum müssen Pflegende Angehörige bei einer Kurmaßnahme nach §§ 23 und 40 SGB V erst die ambulanten Maßnahmen und Badekuren ausschöpfen? Sie haben doch genau, wie Mütter und Väter einen 24-Stunden-Alltag.

Ulrike Hauffe antwortete

Sehr geehrte Frau Lockhoff,

Sie haben recht: Die ambulante Vorsorge und Rehabilitation für Mütter und Väter ist im Gesetz nicht vorgesehen. Das erforderliche Leistungsangebot wird nur in stationären Mutter-/Vater-Kind-Einrichtungen vorgehalten. Der Grundsatz "ambulant vor stationär" gilt hier nicht. Im Gegensatz dazu wurde dieser Grundsatz durch den Gesetzgeber bei Vorsorge- und Rehabilitationsleistungen in den relevanten Paragraphen 23 und 40 Sozialgesetzbuch V gesetzlich verankert, unabhängig davon, ob es sich um pflegende Angehörige handelt. Nicht zuletzt wegen der häuslichen Situation, die aufgrund von Fürsorge- und Erziehungsarbeit eine Entlastung prinzipiell erschwert, ist der Grundsatz "ambulant vor stationär" bei den Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen nicht gültig. In ähnlicher Weise sollte dies unbedingt auch für pflegende Angehörige gelten. Auch hier muss der Gesetzgeber Klarheit schaffen.

Mit herzlichem Gruß von
Ulrike Hauffe

Helfen Sie mit!

Nehmen Sie jetzt in wenigen Minuten an einer Umfrage teil und helfen Sie uns, in Zukunft weitere solcher Projekte erfolgreich umzusetzen.

Zur Umfrage