Startseite

Wo bist du versichert?

Hier findest Du die Sozialversicherungsträger, bei denen 2017 Urwahlen stattfinden. Bei den Sozialwahlen entscheidet sich, wer dich im höchsten Gremium dieser Sozialversicherungsträger vertritt. Du hast Fragen? Jetzt hast Du die Gelegenheit, die ver.di-Kandidatinnen und -Kandidaten der Sozialwahllisten anzusprechen. Klicke eines der folgenden Logos an, um zu Deinen Ansprechpartner*innen zu kommen.

Krankenversicherung:

DAK
KKH
TK
KKH
Barmer

Rentenversicherung:

Deutsche Rentenversicherung

Regine Weiß-Balschun

KKH ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, Liste 2

10 Fragen
100%
beantwortet
zur Kandidatin

Ulrike Hauffe

Barmer ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft

41 Fragen
100%
beantwortet
zur Kandidatin

Dagmar König

DRV Bund ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, Liste 2

22 Fragen
100%
beantwortet
zur Kandidatin

Heiner Schilling

hkk ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, Liste 3

3 Fragen
67%
beantwortet
zum Kandidaten

Luise Klemens

DAK-Gesundheit ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, Liste 3

20 Fragen
100%
beantwortet
zur Kandidatin

Uwe Klemens

TK ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, Liste 2

65 Fragen
100%
beantwortet
zum Kandidaten

Antje Treptow

hkk ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, Liste 3

Stelle die erste Frage.
zur Kandidatin

Manfred Wiechmann

KKH ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, Liste 2

4 Fragen
100%
beantwortet
zum Kandidaten

Albert Roer

Barmer ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft

3 Fragen
33%
beantwortet
zum Kandidaten

Günter Ploß

DRV Bund ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, Liste 2

21 Fragen
100%
beantwortet
zum Kandidaten

Petra Rahmann

TK ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, Liste 2

16 Fragen
94%
beantwortet
zur Kandidatin

Fatna Bischhaus

DAK-Gesundheit ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, Liste 3

8 Fragen
88%
beantwortet
zur Kandidatin

Matthias Träger

TK ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, Liste 2

9 Fragen
89%
beantwortet
zum Kandidaten

Uta Treuter

Barmer ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft

2 Fragen
100%
beantwortet
zur Kandidatin

Helmut Mirbach

DAK-Gesundheit ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, Liste 3

3 Fragen
100%
beantwortet
zum Kandidaten

Christina Gräf-Kaden

KKH ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, Liste 2

3 Fragen
100%
beantwortet
zur Kandidatin

Ute Maier

DRV Bund ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, Liste 2

7 Fragen
100%
beantwortet
zur Kandidatin

Steffen Fust

hkk ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, Liste 3

Stelle die erste Frage.
zum Kandidaten

Susanne Meister

hkk ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, Liste 3

Stelle die erste Frage.
zur Kandidatin

Marion von Wartenberg

DAK-Gesundheit ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, Liste 3

2 Fragen
100%
beantwortet
zur Kandidatin

Axel Klos

KKH ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, Liste 2

Stelle die erste Frage.
zum Kandidaten

Janine Hendriks

TK ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, Liste 2

4 Fragen
75%
beantwortet
zum Kandidaten

Jochen Berking

Barmer ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft

1 Frage
100%
beantwortet
zum Kandidaten

Manfred Geneschen

DRV Bund ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, Liste 2

1 Frage
100%
beantwortet
zum Kandidaten

Thomas Spies-Günzel

Barmer ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft

Stelle die erste Frage.
zum Kandidaten

Gerhard Weidner

KKH ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, Liste 2

Stelle die erste Frage.
zum Kandidaten

Dirk Teichmann

DAK-Gesundheit ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, Liste 3

1 Frage
0%
beantwortet
zum Kandidaten

Kai Reinartz

TK ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, Liste 2

7 Fragen
100%
beantwortet
zum Kandidaten

Charlotte Johnson

DRV Bund ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, Liste 2

Stelle die erste Frage.
zur Kandidatin

Karin Meyer

hkk ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, Liste 3

Stelle die erste Frage.
zur Kandidatin

Kathrin Phillips

DAK-Gesundheit ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, Liste 3

Stelle die erste Frage.
zur Kandidatin

Charlotte Johnson

KKH ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, Liste 2

Stelle die erste Frage.
zur Kandidatin

Karin Knappe

Barmer ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft

1 Frage
100%
beantwortet
zur Kandidatin

Martina Huthoff

hkk ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, Liste 3

Stelle die erste Frage.
zur Kandidatin

Hilary Bown

TK ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, Liste 2

1 Frage
0%
beantwortet
zur Kandidatin

Oliver Gorden

DRV Bund ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, Liste 2

Stelle die erste Frage.
zum Kandidaten

Ilka Ulrich

Barmer ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft

2 Fragen
50%
beantwortet
zur Kandidatin

Walter Lippmann

KKH ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, Liste 2

Stelle die erste Frage.
zum Kandidaten

Michael Dutschke

DAK-Gesundheit ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, Liste 3

2 Fragen
50%
beantwortet
zum Kandidaten

Anett Langbein

DRV Bund ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, Liste 2

2 Fragen
100%
beantwortet
zur Kandidatin

Heiner Hickmann

TK ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, Liste 2

2 Fragen
100%
beantwortet
zum Kandidaten

Pia Müller

DAK-Gesundheit ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, Liste 3

Stelle die erste Frage.
zur Kandidatin

Birgitt Höldke

TK ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, Liste 2

2 Fragen
100%
beantwortet
zur Kandidatin

Christian Eritt

KKH ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, Liste 2

Stelle die erste Frage.
zum Kandidaten

Ralf Höhmann

Barmer ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft

Stelle die erste Frage.
zum Kandidaten

Andreas Hering

DRV Bund ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, Liste 2

2 Fragen
100%
beantwortet
zum Kandidaten

Thorsten Sander

DAK-Gesundheit ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, Liste 3

Stelle die erste Frage.
zum Kandidaten

Christian Wölm

TK ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, Liste 2

2 Fragen
100%
beantwortet
zum Kandidaten

Heike Susanne Müll

DRV Bund ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, Liste 2

Stelle die erste Frage.
zur Kandidatin

Beanka Ganser

Barmer ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft

4 Fragen
100%
beantwortet
zur Kandidatin

Anja Russow-Hötting

TK ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, Liste 2

1 Frage
0%
beantwortet
zur Kandidatin

Wiebke Koerlin

DRV Bund ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, Liste 2

3 Fragen
100%
beantwortet
zur Kandidatin

Klaus Dollmann

Barmer ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft

1 Frage
100%
beantwortet
zum Kandidaten

Ursula Möllenberg

DAK-Gesundheit ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, Liste 3

Stelle die erste Frage.
zur Kandidatin

Du hast etwas auf dem Herzen?

Mit einem Klick auf eines der obigen Logos gelangst Du zu Deinen Ansprechpartner*innen.

Beantwortet von Ulrike Hauffe

Jan Bauer fragte am 10.07.2017

Warum sind Arbeiter und Angestellte verpflichtet in die gesetzliche Krankenversicherung einzuzahlen, aber Einkommen aus Kapitalerträgen, Vermietung, Verpachtung sowie Beamtenpensionen werden nicht zur Finanzierung mit herangezogen?

Antwort lesen
Beantwortet von Ulrike Hauffe

Ellen Ohlen fragte am 13.07.2017

Deutschland führt im europäischen Vergleich bei der Rangliste der Übergewichtigen/Gesamtbevölkerung. Was kann man tun, um dieser Risikogruppe besser zu helfen bzw. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Ulrike Hauffe

Annett Schober fragte am 15.06.2017

(...) Dabei benötigen die Betroffenen die Kur meist sofort und nicht erst in 4 oder 8 Monaten. Warum sind die Kurplätze so knapp?

Antwort lesen
Beantwortet von Ulrike Hauffe

Andrea Lockhoff fragte am 30.05.2017

Warum müssen Pflegende Angehörige bei einer Kurmaßnahme nach §§ 23 und 40 SGB V erst die ambulanten Maßnahmen und Badekuren ausschöpfen? Sie haben doch genau, wie Mütter und Väter einen 24-Stunden-Alltag.

Antwort lesen
Beantwortet von Ulrike Hauffe

Andrea Lockhoff fragte am 30.05.2017

Warum leiten Krankenkassen (auch die KKH) Anträge für Mutter-/Vater-Kind-Kurmaßnahmen nach §§ 24 und 41 SGBV an den Rentenversicherungsträger weiter oder bekommen von ihnen gleich den Antrag für die Rentenversicherung, obwohl sie wissen, dass der RVT diese Maßnahmen nicht anbietet und der zweite Antrag beschieden werden muss? Eine unnötige Hürde für kranke und erschöpfte Mütter und Väter.

Antwort lesen
Beantwortet von Ulrike Hauffe

Anne Schilling fragte am 30.05.2017

(...) Was tut die BARMER, um ihre Versicherten darüber zu informieren und zu unterstützen? Gibt es Statistiken, wie Kuranträge von Pflegenden Angehörigen (nach Frauen und Männer) bewilligt oder abgelehnt werden? Was macht die BARMER mit Anträgen von Betroffenen, deren Angehörige erst nach dem Tod ihrer Pflegebedürftigen einen Antrag stellen? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Ulrike Hauffe

Ruth Hasberg fragte am 29.05.2017

(...) mich interessiert besonders, wie Sie zum sogenannten Präventionsgesetz stehen. Welche neuen Möglichkeiten zur Gesundheitsförderung sehen Sie durch dieses noch recht junge Gesetz? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Otfried Wolf fragte am 24.05.2017

Warum wird parandontoseprophylaxe bei der TK nur 1 mal/Jahr bezahlt und nicht mehrmals, wie bei mir indiziert?

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Christina Pavlou fragte am 29.05.2017

(...) was bedeuted/beinhaltet der Begriff "intelligente Versorgungsverträge"? Ist damit das Hausarztprogramm und damit weniger Arztwahlfreiheit gemeint? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Luise Klemens

Anna Michalski fragte am 28.05.2017

Guten Tag Frau Klemens, in den Beschreibungen Ihrer Vorhaben finde ich nichts zur gesundheitlichen Versorgung und Förderung von Familien - haben Sie diesbezüglich konkrete Zielvorstellungen?

Antwort lesen
Beantwortet von Ulrike Hauffe

Sybille Böschen fragte am 22.05.2017

Hat die Barmer spezielle Angebote für Frauen und wenn ja, welche?

Antwort lesen
Beantwortet von Ute Maier

Jörg Schreiber fragte am 24.05.2017

(...) Was die einzelnen Listen schreiben klingt erstmal alles gut, da fällt die Wahl schwer. An welchen Punkten gibt es "typische" Meinungsverschiedenheiten - wo kann ich hier Beispiele finden? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Ulrike Hauffe

wilhelm kouba fragte am 20.05.2017

(...) Meine Frau bezahlt auch im Monat ziemlich gleich wie ich 20 € für ihre Medikamente. Können sie sich nicht bei der barmer stak machen das die Geringverdiener ihre Medikamente ohne Rezeptgebühren bekommen? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Petra Rahmann

Steffen Pawelczack fragte am 09.05.2017

(...) der Pressesprecher des GKV-Spitzenverbandes, Herr Florian Lanz, hat den großen Mangel an Psychotherapieplätzen für gesetzlich Versicherte in einem Fernsehinterview kürzlich damit erklärt, dass „die Therapeuten“ nicht gewillt seien, dort zu arbeiten, „wo sie wirklich gebraucht“ würden. Das hat mich insofern schockiert, als dass selbst dem GKV-Spitzenverband nicht bekannt zu sein scheint, dass eine neue psychotherapeutische Niederlassung von Psychologen de facto im Bundesgebiet seitens der KVen ausgeschlossen ist. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Dagmar König

Guido Saum fragte am 19.05.2017

(...) ist im Deutschen Rentenversicherung Bund das "bedinungslose Grundeinkommen" ein Thema das Erörtert wird und welche Folgen hätte es für den Deutschen Rentenversicherung Bund, wenn das "bedinungslose Grundeinkommen" in Deutschland kommen würde?

Antwort lesen
Beantwortet von Günter Ploß

Holger Becker fragte am 19.05.2017

(...) Was hat der Verwaltungsrat 2016 zum Wohle der Versicherten erreicht? Was genau konnte er umsetzen?

Antwort lesen
Beantwortet von Fatna Bischhaus

Silke Buchholz fragte am 16.05.2017

(...) 1) Ich habe schon öfter erlebt, dass man zu Quartalsende Verordnungen oder Rezepte nicht mehr bekommt, weil das Budget des Arztes bereits ausgeschöpft ist.- Das bedeutet, dass man Behandlungen nicht mehr bekommt, wenn man sie braucht, sondern wenn es das "Budget" des Arztes zulässt.- Werden Sie sich dafür einsetzten,dass wir unsere Verordnungen und Rezepte wieder erhalten, wenn wir sie benötigen- und nicht erst einen Monat später, wenn das Budget des Arztes es wieder erlaubt? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Christina Gräf-Kaden

Fritz Sinn fragte am 09.05.2017

(...) Sind auch Sie dafür, dass die Krankenkassen wieder solidarisch, d.h. paritätisch finanziert werden ?

Antwort lesen
Beantwortet von Ute Maier

Friedrich Wilhelm Wassenberg fragte am 16.05.2017

(...) Wenn eine "Selbstverwaltung" so zustande kommt, ist das meiner Meinung nach nicht demokratisch legitim, und damit keinen Selbstverwaltung im Sinne der Selbstverwaltung. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Kai Reinartz

Schmalzried Siegfried fragte am 16.05.2017

(...) Gibt es darüber hinaus noch andere Wirksamkeiten? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Heiner Schilling

Alexandra Collins fragte am 06.05.2017

Ich möchte sie auf einen Umstand aufmerksam machen, den sie bei dem Thema Beitragsbemessungsgrenze für die gesetzliche Krankenversicherung nie bedenken. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Dagmar König

David Krüger fragte am 05.05.2017

Guten Tag Frau König, wann kann ich mit einer Beantwortung meiner Frage vom 18.04. rechnen? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Dagmar König

Maren Pienkoß fragte am 15.05.2017

Wie stehen die Kandidaten zur Homöopathie und ihrer Kostenerstattung?

Antwort lesen
Beantwortet von Regine Weiß-Balschun

Vitus Schneider fragte am 13.05.2017

Wie steht Ihre Liste zu der zunehmenden, durch Regressprozesse der Kassen verursachte, Zurückhaltung oder teilweise Verweigerung von Ärzten die Versicherten mit physiotherapeutischen Heilmitteln zu versorgen ?! (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Ulrike Hauffe

Dr. Sebastian Boegel fragte am 30.04.2017

(...) 1.) Was genau meinen Sie damit? Was ist in ihren Augen die Erfahrungswissenschaft? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Kai Reinartz

Karin Siebert fragte am 15.05.2017

(...) Die Krankenkassen erstattet neben der Homöopathie auch andere nachweislich kaum oder gar nicht wirksame Anwendungen als Maßnahme der Kundenbindung und zu Werbezwecken. Finden Sie das eine seriöse Praxis im Umgang mit den Mitgliedsgeldern? Sehen Sie die Notwendigkeit etwas dagegen zu unternehmen? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Luise Klemens

Silke Buchholz fragte am 16.05.2017

(...) Auch ich frage Sie nun noch mal: Werden SIE sich dafür einsetzen, dass die DAK wieder mehr Naturheilkundliche Mittel übernimmt? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Ulrike Hauffe

Margot Jäger fragte am 15.05.2017

(...) wie stehen Sie, wie steht die BARMER zu den Wahlrechten der Versicherten; z.B. bei der Vorsorge/ Reha für Mütter und Mutter-Kind?. Ich finde es wichtig, dass ernst genommen wird, wenn jemand z.B. nur in eine Frauen Klinik möchte oder z.B. spezielle Wünsche an die Betreuung des Kindes hat. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Christina Gräf-Kaden

Andrea Krieger fragte am 30.04.2017

(...) Könnt Ihr ver.di-anerinnen etwas dafür tun, dass das künftig unterbleibt und die Energie in mehr Solidarität fließt?

Antwort lesen
Beantwortet von Dagmar König

David Krüger fragte am 18.04.2017

(...) Viele Frauen übernehmen nach wie vor die traditionelle Rolle der Kindererziehung. Ihr Rentenanspruch ist demzufolge oft marginal. Sie erwähnten, dass Sie sich dafür einsetzen möchten, dass bei der Berechnung der Rente 3 Kindererziehungsjahre voll additiv berücksichtigt werden. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Petra Rahmann

Maria Hahlbohm fragte am 11.05.2017

(...) Mündige Patienten sollten ungefragt die durch Ihre Behandlung in Rechnung gestellten Kosten in Schriftform ausgehändigt bekommen - aufgesplittet in von der Krankenkasse übernomme Kosten und private Zuzahlung (die bei der TK erfreulich oft 0 € ist). Diese hilft Abrechnungsbetrug zu minimieren und ein differenziertes Kostenbewusstsein bei den Patienten zu schaffen.

Antwort lesen
Beantwortet von Christina Gräf-Kaden

Lena Brüder fragte am 06.05.2017

(...) Was halten Sie von einer Lösung der Unterstützung von nicht evidenzbasierter Medizin über einen Zusatzbeitrag, sodass ich als Versicherte selbst wählen kann ob ich das unterstützen möchte? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Ulrike Hauffe

Wulf-Rüdiger Tölg fragte am 10.05.2017

Ich habe bei Ihnen vom "saltuogentischer Ansatz" gelesen. Könnten Sie mir freundlicherweise diesen Begriff erläutern? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Ulrike Hauffe

Helmut Lang fragte am 11.05.2017

Wie stehen Sie zu Online Apotheken? Sind Festpreisbindung für Verschreibungspflichtige Medikamente noch Zeitgemäß? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Ulrike Hauffe

Janina Schwiderski fragte am 12.05.2017

(...) Sehr geehrte Frau Hauffe - als ver.di-Mitglied möchte ich Ihnen natürlich gerne meine Stimme in der anstehenden Wahl geben. Was mich interessiert: wie stehen Sie dazu, dass teilweise individuell nicht verhandelbare Leistungen wie Brillengläser oder Verhütungsmedikamente nicht von der Krankenkasse abgedeckt werden, dafür aber vergleichsweise wenig relevante Dinge wie Globuli schon? Werden Sie sich dafür einsetzen, dass diese Dinge in den Leistungskatalog aufgenommen werden - nicht zuletzt, um einkommensschwachen Menschen, die die hohen Kosten zusätzlich zum Kassenbeitrag tragen müssen, Entlastung zu ermöglichen? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Eva Kühn fragte am 13.05.2017

(...) es gibt Bestrebungen die Homöopathie (zumindest als Kassenleistung) verbieten zu lassen. Ich selbst habe nach vielfältiger schulmedizinischer aber erfolgloser Behandlung in der Homöopathie seit Jahren endlich eine wirksame Therapieform gefunden - daher meine Frage: Werden Sie sich persönlich und konkret gegen ein Verbot der Homöpathie einsetzen? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Holger Becker fragte am 13.05.2017

Kann man an den Sitzungen des Verwaltungsrates als Zuschauer dabei sein? Wenn ja, wo und wann findet die nächste Sitzung statt und was steht auf der Tagesordnung? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Kai Reinartz

Max Schuster fragte am 02.05.2017

Befürworten auch Sie Homöopathie als einen Bestandteil des Leistungskatalogs bis deren Nicht-Wirksamkeit wissenschaftlich belegt ist oder setzen Sie sich für evidenzbasierte Medizin ein?

Antwort lesen
Beantwortet von Kai Reinartz

Basir Baqi fragte am 14.03.2017

Weshalb gibt es keine Kostenübernahme für Brillen, einer nachweislich wirksamen Therapie, wie sie als Brillenträger sicher bestätigen können? Stattdessen werden Beitragsgelder für unwirksame Therapienangebote, wie die Homöopathie, verschwendet. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Kai Reinartz

Jean Mueller fragte am 14.03.2017

(...) Meine Frau und meine Tochter profitieren sehr davon, auch wenn dies nicht in das begrenzte naturwissenschaftliche Weltbild passen mag. Wollen wir in einer technisch entzauberten Welt leben, in der nur das Mess- und Zählbare Bedeutung hat?

Antwort lesen
Beantwortet von Kai Reinartz

Christian Harms fragte am 13.03.2017

Wie stehen Sie zur praktizierten Kostenübernahme von wissenschaftlich widerlegten Behandlungsmethoden wie die der Homöopathie durch die Krankenkassen? Falls Sie diese unterstützen, halten Sie die Wissenschaft generell für überholt? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Christian Wölm

Ioana Fried-Brosz fragte am 11.05.2017

(...) nach und nach wurden einige Leistungen der gesetzlichen Krankenversichertung gestrichen, zum Beispiel bei der Brillenverordnung. Neuestens wurde ich mit einem "verdeckten" Leistungsabbau konfrontiert: obwohl laut Leistungskatalog der TK die s. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Michael Beier fragte am 11.05.2017

Gibt es eigentlich Rechenschaftsberichte für die zurückliegenden Jahre und wenn ja, kann man die sich zuschicken lassen?

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Norbert Rogge fragte am 11.05.2017

wird sich verdi dafür einsätzen, die Mindestbemessungsgrundlage der gesetzlichen Krankenversicherungen für geringverdienende, freiwillig versicherte Selbstständige herabzusetzen, bzw. nach dem realen Einkommen anzupassen? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Tobias Weißenmayer fragte am 11.05.2017

(...) Könnten Sie mir mitteilen welche Kandidaten oder welche Gruppierungen sich für das Interesse einsetzt Einkommensschwache zu entlasten und Einkommensstarke in Zukunft noch mehr zur Verantwortung zu ziehen, damit die der Mittelstand aufgrund solcher Ungerechtigkeiten nicht noch weiter in Arm und Reich zersplittert? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Stefanie Schlick fragte am 10.05.2017

(...) Darauf habe ich leider keine Antwort bekommen. Gerade heute abend wurde in "Plusminus" wieder der gesetzliche Titel "Heilpraktiker" in seiner Problematik beleuchtet: hiermit benennen sich völlig unterschiedlich qualifizierte Berufe. Der Gesetzgeber kann jedoch hier nichts ändern, denn er kann ja nicht einzelne Institute ins Gesetz aufnehmen. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Ulrike Hauffe

Marius Köstner fragte am 10.05.2017

(...) Sie führen aus, dass im Moment 0,01% der Ausgaben für Maßnahmen aus dem Bereich "Homöopathie" erfolgen. Wie hoch ist diese Summe denn konkret? Die abstrakte Prozentzahl ist für mich als Außenstehender keine wirklich vergleichbare Größe. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Ulrike Hauffe

Mario Hopp fragte am 09.05.2017

Werden Sie sich für die Übernahme von naturheilkundlichen Arzneimitteln einsetzen? Diese sind viel günstiger und haben keine Nebenwirkungen. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Karin Knappe

Bernd Ebener fragte am 16.03.2017

(...) ich bin über Umwege auf diese Frageseite gestoßen, weil ich mich allgemein über die Sozialwahl informieren wollte. Wenn ich richtig informiert worden, ist das in Kritik stehende Selbstverwaltungsstärkungsgesetz inzwischen vom Bundestag beschlossen. Welche Kritikpunkte gibt es immer noch - und warum wurden sie von den Abgeordneten nicht gewürdigt? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Luise Klemens

Joerg-Thomas Schlüter fragte am 07.05.2017

(...) Warum zahlen viele gesetzliche Krankassen zustehende Leistungen an die versicherten aus, wenn sich erst Reporter der verschiedenen Verbrauchersendungen wie "Markt" (NDR/WDR), "Mex-das Marktmagazin" (HR) und "Marktcheck" (SWR) dafür einsetzen und nachfragen. Wo bleiben da die Mitglieder der Selbstverwaltungen. Warum hauen diese nicht mal auf den Putz. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Manfred Wiechmann

Deniz Hausdorff fragte am 07.05.2017

(...) mich interessiert, wie Sie zu homöopathischen Arzneimitteln stehen und ob die KKH homöopatische Behandlungen erstattet bzw. sich an den Kosten beteiligt? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Marion von Wartenberg

Angelika Hoffmann fragte am 03.05.2017

(...) Die Krankenkassen sollten die Verwaltung der Gelder der Mitglieder vor allem für das Wohlbefinden der Patienten einsetzen, und nicht um bestimmte Lobbyvertreter finanziell hervorragend zu stützen. Es kann nicht sein, dass immer mehr Leistungen aus dem Sozialpaket gestrichen werden, und der gesetzlich-versicherte Patient doppelt zur Kasse gebeten wird, oder er muss eben 10 Jahre früher sterben und leiden. Man fragt sich überhaupt noch, warum man so einen großen Verwaltungsapparat finanzieren muss, und wenn man wirklich Hilfe benötigt, dann darf die Kasse aus wirtschaftlichen Gründen die Leistung nicht erbringen, obwohl man beweisen kann, dass dadurch infolge Millionen gespart werden könnten. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Manfred Wiechmann

Lena Brüder fragte am 06.05.2017

(...) ich bin aktuell auf der Suche nach einer Liste, die ich wählen kann. Einer der für mich wichtigen Punkte ist, dass sich die Liste entweder zur Einschränkung, oder zumindest nicht zur Erweiterung der Finanzierung nicht evidenzbasierter Maßnahmen (wie z.B. Homöopathie) einsetzt. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Jürgen Cotta fragte am 09.05.2017

(...) als Verdi und TK Mitglied frage ich mich - Warum werden aus Beitragszahlungen Werbebanden in Fußballbundesliga Stadien, hier das Volksparkstadion mit dem HSV, finanziert? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Monika Eggers fragte am 10.05.2017

Im Gegensatz zur AOK BW bezahlt die Techniker Krankenkasse Transfrauen nicht die Gesichtshaarentfernung, was aber für ihre seelische Gesundheit, ihre Sicherheit und die Möglichkeit, einen Job zu finden, sehr wichtig ist. Werden Sie sich dafür einsetzen, dass auch die TK das übernimmt? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Regine Weiß-Balschun

Mario Hopp fragte am 09.05.2017

(...) „Als Vertreter des Bürger - und Patientenverbandes HAHNEMANNIA erhalten wir Anfragen zu Ihrem Homöopathie-Angebot und möchten daher folgende Frage an Sie weiter leiten mit der Bitte um Beantwortung: Ich bin Homöopathie-Patient: Werden Sie sich dafür einsetzen, dass naturheilkundliche Behandlungsmethoden, wie z.B. die Homöopathie, als Kassenleistung übernommen werden?

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Stefanie Schlick fragte am 09.05.2017

Es geht nicht um Herabsetzung der Qualifikation, sondern um Anerkennung der Psychotherapeutenausbildung auch bei anderen humanwissenschaftlichen Grundberufen als Medizin und Psychologie (s.Österreich). (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Manfred Becker fragte am 10.05.2017

Welches sind die nächsten Ziele von ver.di im Verwaltungsrat? Was soll Neues bei der TK eingeführt werden? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Luise Klemens

Mario Hopp fragte am 09.05.2017

(...) Gegner möchten die Abschaffung der Übernahme von homöopathischen Behandlungen von den Krankenkassen erreichen. Das verunsichert mich. Denn ich nehme seit vielen Jahren bei akuten Krankheiten meist Homöopathie in Anspruch, Antibiotika musste ich daher nicht nehmen. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Bernhard Kübel fragte am 09.05.2017

(...) vielen Dank für ihre rasche Antwort. Im zweiten Teil der Frage habe ich nicht darauf abgezielt die Höhe der Vergütung im ärztlichen Dienst zu behandeln. Ich habe nicht nach "mehr" sondern nach "anders" gefragt, da Anreizsysteme die Ausgestaltung eine Leistung beeinflussen. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Günter Ploß

margarethe schneider fragte am 04.05.2017

Ich bin Vorsitzende des ver.di-Ortsvereins Ellwangen und möchte gerne wissen, welche KollegInnen (Namen, Funktion, Wohnsitz) auf der Liste 2 ver.di kandidieren.

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Mario Hopp fragte am 09.05.2017

(...) Sehr geehrter Herr Klemens, könnten Sie sich bitte dafür einsetzen?

Antwort lesen
Beantwortet von Ute Maier

Armin Rittmann fragte am 05.05.2017

Finden Sie es eigentlich Zielführend sich mit Merkelraute abbilden zu lassen? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Anett Langbein

Renée Huwe fragte am 25.04.2017

Wie stehen sie zu der Tatsache, dass für viele die Erwerbsminderung eine Inanspruchnahme der Grundsicherung nicht nur während der Erwerbsminderungsrente, sondern auch anschließend während der Altersrente bedeutet? Was wollen Sie tun, damit Erwerbsminderung nicht ein Armutsrisiko bleibt? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Petra Rahmann

Hilde Duval fragte am 08.05.2017

Vielen Dank Frau Rahmann für Ihre Einstellung zur Homöopathie als Kassenleistung. Mit dieser Behandlungsform hat meine Ärztin bei mir seit ca. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Wiebke Koerlin

Silke Wieland fragte am 05.05.2017

Auf der Ver.di-Seite las ich zum Thema Bürgerversicherung u.a., dass a) die Beitragsbemessungsgrenzen angehoben werden sollen und dass b) auch Selbständige, die offenbar einseitig nur als Besserverdienende wahrgenommen werden, einzahlen sollen. Was ist mit Selbständigen, die nur ein Jahreseinkommen von 6000 € nach Ausgabenabzug erwirtschaften? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Kirstin Pflaum fragte am 08.05.2017

(...) Von Beauftragten, die meine Interessen vertreten sollen, erwarte ich, dass sie transparent arbeiten, dazu gehört für mich auch die Teilnahme und Auseinandersetzung mit solchen meinungsbildenden Instrumenten, wie dem oben gelinkten Listenvergleich. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Monika Eggers fragte am 04.05.2017

(...) Würden Sie die Übernahme der Kosten von Schwangerschaftsabbrüchen durch die TK befürworten? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Manfred Sperber fragte am 07.05.2017

Hallo Herr Klemens, folgende Frage an Sie: Was hat der Verwaltungsrat 2016 eigentlich konkret erreicht, was konnte er nicht umsetzen, bedingt durch den Gesetzgeber?

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Oliver Wiesel fragte am 08.05.2017

(...) Leider steht in dem Anschreiben nichts darin, bis wann ich die Wahlbriefunterlagen zurückschicken muss (Termin)! - Ich finde das ist schlecht gemacht. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Holger Becker fragte am 07.05.2017

(...) Im Verwaltungsrat sitzen bekanntlich paritätisch besetzt Versicherte als auch Arbeitgeber. Blockieren sich eigentlich diese gegensätzlichen Vertreter? Konkret gefragt: blockiert die Arbeitgeberseite die der Versicherten, wenn es um soziale Verbesserungen geht? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Günter Ploß

Christiane Tränkler fragte am 21.04.2017

(...) Danke für die Antwort. Aber wie sehen Sie den Regelbeitrag? Wenn das so wie der Regelbeitrag der KK bemessen wird - nach einem Fantasie-Einkommen, was die meisten Selbständigen nicht erzielen können (siehe 1.Frage) - dann bedeutet das Berufsverbot. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Birgitt Höldke

Joram Schwartzmann fragte am 28.04.2017

(...) Sie schreiben in Ihrer Selbstbeschreibung, dass Sie einen Fokus auf evidenzbasierte Medizin legen. Werden Sie sich dafür einsetzen, evidenz-ignorierende Praktiken wie Homöopathie und Heilpraxis aus dem Leistungskatalog zu entfernen? Ferner, werden Sie sich dafür einsetzen, dass Verhütungsmittel in den Leistungskatalog aufgenommen werden? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Petra Rahmann

Ralph Mönchmeyer fragte am 07.05.2017

(...) (Es gibt keinen Arbeitgeberbeitrag; der hohe Mindestbeitrag frisst Reserven auf.) 2 Fragen: a) Befürworten Sie eine Umstellung des Versichertensystems auf eine Bürgerversicherung? b) Sind Sie für eine individuelle Bemessung des KV-Mindestbeitrags von Freiberuflern nach der Leistungsfähigkeit ?

Antwort lesen
Beantwortet von Matthias Träger

Maximilian Schmitt fragte am 08.05.2017

Hallo, wie stehen sie zum Thema Homöopathie und anderen bisher nicht genügend mit Fachstudien belegten Behandlungsmethoden? Meines Wissens nach betragen die Ausgaben ca. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Benjamin Wagner fragte am 05.05.2017

(...) Scheinbar werden 80-90% der Antibiotika in China und Indien hergestellt. Insbesondere in Indien scheint es ein Problem mit der Einhaltung von Umweltstandards zu geben, wodurch die Entstehung/Vermehrung und somit auch die Verbreitung von multi-resistente Keimen gefördert wird. Wie beurteilen Sie den Einfluss der TK an dieser Entwicklung, insbesondere durch den vorgegebenen Preisdruck an die Pharmaunternehmen? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Dagmar König

Dorothea Schulz fragte am 07.05.2017

(...) ich bin eine Mutti von 5 Kindern, zu DDR Zeiten gab es den sogenannten Haushaltstag, der wird eigentlich wieder dringend benötigt. Würden Sie sich dafür einsetzen auch die berufstätigen Mütter zu unterstützen!! (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Ulrike Hauffe

Melanie Andres fragte am 07.05.2017

(...) nachdem ich einige Antworten von "Ihren Mitstreitern" gelesen haben, möchte ich Ihnen meinen Respekt für Ihre qualifizierten und ehrlichen Antworten aussprechen. Diese haben mich davon überzeugt, Ihnen eine meiner vielen Fragen zu senden: Haben Sie sich bisher mit der angespannten Situation der Hebammen in den Kliniken (angestellte Hebammen und Beleghebammen) beschäftigt und den erschreckenden Auswirkungen auf die Geburtshilfe incl. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Dagmar König

Neda Ghotbi fragte am 07.05.2017

(...) - Wie stehen Sie zur Anerkennung der sog. "Care Arbeit" (Kinderbetreuung, Pflege, vorwiegend durch Frauen geleistet) und ihrer Abbildung im Rentenversicherungssystem? Also wie möchten Sie die Arbeit von Frauen, auch Tätigkeiten, denen unentgeldlich nachgegangen wird, in das Sozialsicherungssystem integrieren? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Dagmar König

Wolfgang Dienstbier fragte am 05.05.2017

(...) Ich und meine Frau Jutta Dienstbier haben als verdi Mitglieder bis jetzt keine Wahlunterlagen von verdi erhalten. Wie können wir Sie noch wählen? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Heiner Hickmann

Ulrich Schäfer fragte am 15.02.2017

(...) ich habe gestern in "publik" den Artikel über die bevorstehenden Sozialwahlen gelesen und so von der Möglichkeit erfahren, mit den ver.di-Kandidatinnen und Kandidaten in Kontakt zu treten. Meine Frage ist, welche Möglichkeiten habt Ihr eigentlich, um auf die Geschäfte der TK Einfluss zu nehmen. Ich bin schon seit vielen Jahren Mitglied der TK und empfinde diese zunehmend als bürokratisch und abgehoben. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Dagmar König

Jutta Humyn fragte am 07.05.2017

ich würde gerne wissen, ob es Überlegungen zum Thema Wechsel der prozentuale Rentenerhöhung in eine lineare gibt. Oder ähnliches, welches einen sozialeren Umgang mit Erhöhungen bedeutet. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Ulrike Hauffe

Marius Köstner fragte am 03.05.2017

(...) Bezüglich der Finanzierung sogenannter "alternativer Heilmethoden" und insbesondere der Homöopathie besteht für mich Unklarheit. Für mich ist es essentiell, dass die Vergabe von Leistungen in einer Solidargemeinschaft nach bestimmten Kriterien verlaufen muss, damit es nicht zu Willkür kommt. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Dagmar König

THOMAS FINDNER fragte am 07.05.2017

(...) setzt sich ver.di für eine massive Anhebung des Rentenniveaus ein ( wir brauchen eine Erhöhung um mindestens 30%) oder nimmt es das bereits jetzt katastrophal niedrige Niveau einfach hin? Für welche Rentenentwicklung in den kommenden zwei Jahrzehnten steht ver.di? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Regine Weiß-Balschun

Daniel Reckmann fragte am 02.05.2017

(...) Also Konkret und Hypothetisch, würden jetzt Karl-Marx, Sokrates und Mutter Theresa gewählt werden, könnten diese überhaupt etwas Verändern ? - Oder würden alle drei das Handtuch werfen ? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Bernhard Kübel fragte am 05.05.2017

(...) sie setzen sich großzügig für die Finanzierung der Homöopathie mit Geldern der Versicherten ein. Die Verfahren halten bisher keiner wissenschaftlichen Prüfung stand. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Rebecca Reimann fragte am 07.05.2017

(...) Stehen Sie für eine bessere Versorgung durch Heilmittelerbringer ein? Wenn ja, setzen Sie sich für eine bessere Vergütung (also eine endlich mal angemessene Vergütung, um auch eine ausreichende Rente zu erarbeiten und sich nicht mit Altersgruppen konfrontiert zu sehen, was momentan der Fall für alle angestellten und freiberuflichen Heilmittelerbringer in Praxen ist) dieser ein? Wie stehen Sie dazu, dass Patienten Verordnungen verweigert werden, mit Blick aufs Ärztebudget? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Michael Thimm fragte am 07.05.2017

(...) 1. Homöopathie, TCM und andere esoterische Massnahmen ohne nachgewiesene Wirksamkeit: wie ist ihr Standpunkt? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Bianca Lehmann fragte am 08.05.2017

Ich wüsste gerne, welche Liste sicherstellt, dass aus höheren Beiträgen auch höhere Renten resultieren und nur Einzahlende eine Rente erhalten. Außerdem wüsste ich gerne, wer sich dafür einsetzt alle Erwerbstätigen ins gleiche System einzahlen zu lassen, egal ob Beamte, Apotheker oder Angestellte. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Luise Klemens

Frank Sehnke fragte am 05.05.2017

(...) Ausserdem bin ich auf Sie aufmerksam geworden weil Sie sich hier in der Fragerunde am eindeutigsten für evidenzbasierte Leistungen ausgesprochen haben - in der ver.di Liste sind aber viele Vertreter die sich für Zusatzleistungen z.B. aus dem Bereich der Homöopathie teilweise sehr deutlich ausgesprochen haben. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Regine Weiß-Balschun

Lena Brüder fragte am 06.05.2017

(...) ich bin aktuell auf der Suche nach einer Liste, die ich wählen kann. Einer der für mich wichtigen Punkte ist, dass sich die Liste entweder zur Einschränkung, oder zumindest nicht zur Erweiterung der Finanzierung nicht evidenzbasierter Maßnahmen (wie z.B. Homöopathie) einsetzt. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Manfred Geneschen

Alfred Lange fragte am 03.05.2017

(...) Fragen dazu: Sind wir überhaupt wahlberechtigt? Müssen wir die Wahlunterlagen anfordern? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Fatna Bischhaus

Angelika Hoffmann fragte am 03.05.2017

(...) Wie kann ein außenstehender einschätzen, welche Verordnung überhaupt einen Heilerfolg bringt? Jeder Patient ist in seiner Genetik unterschiedlich veranlagt, da gibt es kein Allerheilmittel! Überhaupt, die Patienten nur von einer Untersuchung zur anderen zu schicken, ist keine Behandlung. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Helmut Mirbach

Sebastian Haban fragte am 04.05.2017

Was ist die Haltung von ver.di bezüglich Gesundheitstrackern und daran anschließende vergünstigte Tarife für Leute die diese nutzen? Würden sie sich mit meiner Stimme für die Einführung eines solchen Programms bei der DAK Gesundheit einsetzen, oder so ein Programm ablehnen? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Regine Weiß-Balschun

Lucas Treffenstädt fragte am 28.04.2017

(...) bei der Sozialwahl würde ich gerne eine Liste wählen, die sich dafür einsetzt, dass nur Behandlungsmethoden getragen werden, deren Nutzen wissenschaftlich nachgewiesen ist. Ich möchte niemandem untersagen, einen beliebigen Quacksalber zu besuchen, finde aber, dass es nicht im Sinne der Solidargemeinschaft sein kann, Praktiken zu finanzieren, deren Wirksamkeit nicht belegt oder deren behauptete Wirkprinzipien bereits widerlegt wurden. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Regine Weiß-Balschun

Ludwig Lehmann fragte am 03.05.2017

(...) Bestimmte Dinge und Entwicklungen stören mich. Eine davon ist eine, die viele positiv sehen: manche Bonussysteme. Ja, ich treibe Sport, gehe nicht zu oft zum Arzt, aber doch zu wichtigen Voruntersuchungen wie den jährliche Zahnuntersuchung, ich rauche nicht etc. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Regine Weiß-Balschun

Ann-Kristin Schneider fragte am 03.05.2017

(...) Die Geburtshilfe in Deutschland steckt in der Krise. Mir als Frau wird von den Versicherungen meine Recht auf Selbstbestimmung genommen. Wie setzen Sie sich für mich ein, dass ich selbst entscheiden kann, wo und wie, mit einer gewährleisteten, hochqualifizierten Betreuung zur Risikominimierung ich meine Kinder gebären kann? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Regine Weiß-Balschun

Lars Pelka fragte am 24.04.2017

(...) die neue Regelung zum Psychotherapeutenversorgungsgesetz hat offenbar die Absicht Erstattungstherapien abzuschaffen. Da aber im Gegenzug die Anzahl der Psychotherapeuten im Kassensystem nicht steigen wird (und somit die möglichen Therapieressoucen), ist es offensichtlich, dass es für bedürftige Patienten in Zukunft noch schwieriger sein wird eine Psychotherapie zu bekommen. Wie stehen Sie dazu? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Ute Maier

Stefan Müller fragte am 03.05.2017

Warum findest Du den Slogan "Wir sind die Guten." für Dich nicht so passend?

Antwort lesen
Beantwortet von Matthias Träger

Mathias Neveling fragte am 29.04.2017

(...) So wie ich es verstehe, geht es im Verwaltungsrat weniger um Fragen, die ohnehin von staatlicher Seite entschieden werden, sondern um den eher schmalen Spielraum von freiwilligen Zusatzleistungen, richtig? Leider finde ich hierzu wenig konkrete Informationen und auch kein Abstimmungsverhalten bei Themen, wo kein Konsens besteht. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Matthias Träger

Maria Eichhorn fragte am 03.05.2017

(...) als Psychotherapeutin interessiert mich derzeit, wie die Krankenkassen mit dem andauernden Missverhältnis zwischen Therapiebedarf und Versorgungskapazitäten der Vertragstherapeuten umgehen. Seit der Reform der Psychotherapie-Richtlinien im April 2017 erlebe ich verstärkt von Seiten der Krankenkassen eine Verleugnung des Systemversagens, so dass Patienten nach langer erfolgloser Suche nach einem Therapieplatz bei einem KV-zugelassenen Therapeuten viele, viele Hürden nehmen müssen, um eine Therapie bei einem Privattherapeuten (Kostenerstattungsverfahren) in Anspruch nehmen zu dürfen. Mich interessiert, wie Sie mit dem Systemversagen künftig umgehen, welche Position Sie dazu haben? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Matthias Träger

Michael Wachtel fragte am 03.05.2017

(...) Selbstständige dürfen, anders als AG von angestellten AN, ihren AG-Anteil nicht als Betriebsausgabe zur Berechnung der Beitragsgrundlage ansetzen. Setzen Sie sich für eine Abschaffung dieser Ungleichbehandlung von Selbstständigen in der GKV ein? Wenn nein, warum nicht? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Petra Rahmann

Maria Eichhorn fragte am 03.05.2017

(...) als Psychotherapeutin interessiert mich derzeit, wie die Krankenkassen mit dem andauernden Missverhältnis zwischen Therapiebedarf und Versorgungskapazitäten der Vertragstherapeuten umgehen. Seit der Reform der Psychotherapie-Richtlinien im April 2017 erlebe ich verstärkt von Seiten der Krankenkassen eine Verleugnung des Systemversagens, so dass Patienten nach langer erfolgloser Suche nach einem Therapieplatz bei einem KV-zugelassenen Therapeuten viele, viele Hürden nehmen müssen, um eine Therapie bei einem Privattherapeuten (Kostenerstattungsverfahren) in Anspruch nehmen zu dürfen. Mich interessiert, wie Sie mit dem Systemversagen künftig umgehen, welche Position Sie dazu haben? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Petra Rahmann

Markus Schlemp fragte am 03.05.2017

(...) bislang bietet die TK leider im Rahmen von Satzungsleistungen wirkungslose Scheintherapien wie Homöopathie an. Werden Sie sich dafür einsetzen, dass dies abgeschafft wird? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Heiner Hickmann

Barbara Venator fragte am 29.01.2017

Was genau ist darunter zu verstehen "Wir sind die Guten"? Und wie willst Du diese Ziele oder Inhalte in den Gremien der Lobbyisten einbringen und ggf. durchsetzen? Vielen Dank.

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Gerald Forler fragte am 04.05.2017

Werden Sie sich dafür einsetzen Amalgam als höchstgradig Gesundheit schädigend zu brandmarken?

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Johanna Hennig fragte am 04.05.2017

(...) Frage 1: Gibt es einen Wahlomat für die Sozialwahl? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Dagmar König

Reinhold Fiederer fragte am 04.05.2017

Mit welchen Listen ist Ver.di eine Listenverbindung eingegangen und was bedeutet das für die Wahl? Was ist eine Listenverbindung und warum wird diese gemacht? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Ute Maier

eva Brunnemann fragte am 22.03.2017

Werden Sie für eine Bürgerversicherung eintreten?

Antwort lesen
Beantwortet von Ute Maier

Antje Poelmann fragte am 29.03.2017

(...) In einer Bundestagsdrucksache (16/65 vom November 2005) bestätigt die damalige Bundesregierung auf eine Anfrage hin, dass der nicht durch Zuschüsse gedeckte Teil der versicherungsfremden Leistungen in Renten-, Kranken- und Arbeitslosenversicherung 50 Milliarden Euro pro Jahr ausmacht. Eine seit Jahrzehnten praktizierte Entlastung für alle Bürger, die nicht in die gesetzlichen SV-Dysteme einzahlen müssen. Das ist praktisch eine gewaltige Entlastung, insbesonder für Politiker, höhere Beamte und Richter bei deren Abgabenseite. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Peter Engert fragte am 04.05.2017

(...) wie stehen Sie zu einer Bürgerversicherung, in die alle einzahlen - unabhängig vom Einkommen (Abschaffung der Beitragsbemessungsgrenze)? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Stefanie Schlick fragte am 03.05.2017

(...) für diese nicht bezahlbar ist. Wird dieses Problem eigentlich wahrgenommen und was wird dagegen getan ?

Antwort lesen
Beantwortet von Günter Ploß

Joachim Plöderl fragte am 03.05.2017

Die Beiträge sind nicht mehr paritätisch,aber die Aufteilung zwischen Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretern sind noch paritätisch.Dies ist eine Schweinerei und äußerst undemokratisch.Bitte ändern!!!

Antwort lesen
Beantwortet von Günter Ploß

Lars Pelka fragte am 24.04.2017

(...) die neue Regelung zum Psychotherapeutenversorgungsgesetz hat offenbar die Absicht Erstattungstherapien abzuschaffen. Da aber im Gegenzug die Anzahl der Psychotherapeuten im Kassensystem nicht steigen wird (und somit die möglichen Therapieressoucen), ist es offensichtlich, dass es für bedürftige Patienten in Zukunft noch schwieriger sein wird eine Psychotherapie zu bekommen. Wie stehen Sie dazu? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

michael kraemer fragte am 03.05.2017

ich bitte um klarstellung: tritt die ver.di-Liste für die evidenzbasierte Medizin und gegen die Kostenübernahme von jeglichen homöopathischen Leistungen ein, auch wenn diese nur einen geringen Teil der Kosten ausmachen? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Dagmar König

Antje Poelmann fragte am 12.04.2017

(...) Rentenversicherte einen Großteil allgemeinstaatlicher Aufgaben allein. Wäre das alles möglich, wenn alle Einkommen in die GRV einzuzahlen hätten?

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Sven Gabel fragte am 28.04.2017

(...) deren Bezahlung durch die Krankenkasse). Wo stehen Sie und ihre Listenkollegen bei dieser Frage?

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Frank Erfurth fragte am 03.05.2017

(...) Das sind extrem hohe Kosten mit Folgekosten! Wann ändert sich das, dieser Lobbyismus der Pharmaindustrie? Wie ist die Kontrolle der Pharma und Krankenhäuser Industrie? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Dagmar König

Lars Pelka fragte am 24.04.2017

(...) die neue Regelung zum Psychotherapeutenversorgungsgesetz hat offenbar die Absicht Erstattungstherapien abzuschaffen. Da aber im Gegenzug die Anzahl der Psychotherapeuten im Kassensystem nicht steigen wird (und somit die möglichen Therapieressoucen), ist es offensichtlich, dass es für bedürftige Patienten in Zukunft noch schwieriger sein wird eine Psychotherapie zu bekommen. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Dagmar König

Maik Gießel fragte am 03.05.2017

Auf was liegt im Falle ihres Sieges der Fokus?

Antwort lesen
Beantwortet von Dagmar König

Iris Peterek fragte am 03.05.2017

(...) Wo finde ich eine Übersicht in der die kandidierenden Parteien ihre Positionen bekanntgeben. Wie soll man wählen, wenn gar nicht bekannt gemacht wird, wer wofür steht, wer sich wofür einsetzen will?

Antwort lesen
Beantwortet von Dagmar König

Regina Urbisch fragte am 01.05.2017

(...) Ich verstehe diese Wahl nicht. Muss ich die Liste wählen, bei der ich versichert bin oder kann ich mir jemanden aussuchen? Sind Sie nun Kandidatin von verdi oder vom DRV? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Petra Rahmann

Wolfgang Bohl fragte am 03.05.2017

(...) Meine Frage lautet, warum stellt sich die CDU (Bundestag) und die EU gegen die Internet Apotheken die wesentlich günstiger sind als die vor Ort. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Heiner Schilling

Sascha Wilde fragte am 18.03.2017

(...) wie stehen Sie zu der Kostenübernahme von Leistungen aus dem Spektrum der "Alternativen Medizin", insbesondere (aber nicht ausschließlich) homöopathischer Medikamente durch gesetzliche Krankenversicherungen?

Antwort lesen
Beantwortet von Luise Klemens

klaus hang fragte am 03.05.2017

(...) Konkrete Frage: Wie könnten Sie die Parität der Einzahlung der Krankenkassenbeiträge positiv unterstützen. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Manfred Wiechmann

Andrea Krieger fragte am 30.04.2017

(...) Was kann getan werden, damit solche "Angebote" nicht mehr gemacht werden?

Antwort lesen
Beantwortet von Wiebke Koerlin

Michaela Bequette fragte am 03.05.2017

Keine Wahlunterlagen erhalten bis jetzt was kann ich tun?

Antwort lesen
Beantwortet von Ulrike Hauffe

Roland Jungkunz fragte am 03.05.2017

Wie stehen Sie zum Versandhandel bei Apotheken? Soll dieser - insbesondere von ausländischen Konzernen betriebene Versandhandel- in Deutschland erlaubt werden. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Ulrike Hauffe

Meike Amer fragte am 25.04.2017

Was tun, wenn ich keinen Vertragspsychotherpeuten für ambulante Therapie finde, diese aber zeitnah begonnen werden soll (laut Einschätzung des Therapeuten in der Sprechstunde)? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Kerstin Dittrich fragte am 03.05.2017

(...) Ich interessiere mich auch für die Position Ihrer Liste für Psychotherapie und für Kostenerstattung, finde allerdings Ihre Antwort auf die bereits gestellte Frage recht knapp. Können Sie hier etwas weiter ausholen und genauer erläutern, wofür Sie sich bezüglich der Finanzierung von Psychotherapie einsetzen werden, und wofür nicht?

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Matthias Schuster fragte am 30.04.2017

(...) wie unterscheiden sich die Forderungen Ihrer Liste von denen der anderen? Ich habe das Gefühl auf jedem Internetauftritt der unterschiedlichen Listen das selbe zu lesen? Gibt es überhaupt ein "Wahlprogramm" mit Forderungen? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Mathias Neveling fragte am 29.04.2017

(...) Ich sehe aber vor allem mit Sorge einen wachsenden Mangel an Ärzten und Pflegekräften und möchte sicherstellen, dass allgemeine und notwendige, aber teure Leistungen, wie Patientengespräche, gründliche Anamnese, Nachsorge und auch Nachgespräche, Hausarztbetreuung und auch das Gespräch auf Augenhöhe weiterhin stattfinden. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Irene Dietrich fragte am 03.05.2017

(...) Zudem müssen chronisch kranke Patienten nach wie vor 2 Jahre Wartezeit in Kauf nehmen, um weiter vom gleichen Therapeuten behandelt werden zu können - oder den Therapeuten und das Verfahren wechseln. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Clara Hengstermann fragte am 27.04.2017

Ich würde mich sehr gerne in der Sozialwahl für einen Kandidaten entscheiden, der sich konsequent für die Klassische Homöopathie einsetzt. Leider finde ich keine Informationen darüber, wen ich wählen sollte. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Hendrik Schönig fragte am 03.05.2017

(...) teilnehmen. In wie weit könnte in Zukunft auch die aktive Gesundheitsprävention durch Kraftsport eine Rolle spielen, um gegen sogenannte Volkskrankheiten präventiv die Mitglieder zu stärken?

Antwort lesen
Beantwortet von Luise Klemens

Lars Pelka fragte am 24.04.2017

(...) die neue Regelung zum Psychotherapeutenversorgungsgesetz hat offenbar die Absicht Erstattungstherapien abzuschaffen. Da aber im Gegenzug die Anzahl der Psychotherapeuten im Kassensystem nicht steigen wird (und somit die möglichen Therapieressoucen), ist es offensichtlich, dass es für bedürftige Patienten in Zukunft noch schwieriger sein wird eine Psychotherapie zu bekommen. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Martina Arndt fragte am 02.05.2017

(...) Ihr Engagement für die Vericherten und in der Sozialpolitik allgemein finde ich herausragend. Von Ihrer Sorte Mensch gibt es nur wenige. Ihre kompetenten und sachlichen Antworten sind keine, mit Polemik ausgeschmückten,Wortblasen auf dieser Plattform. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Günter Ploß

Ulf Reckmann fragte am 01.05.2017

(...) warum darf meine Frau nicht wählen? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Matthias Träger

Hans-Ulrich Lender fragte am 30.04.2017

(...) Er bevorzugt weiterhin die Trennung gesetzliche\private Versicherung. Welche Haltung hat Verdi?

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Katrin Forler fragte am 01.05.2017

Hallo, gibt es innerhalb der einzelnen Listen Unterschiede, was die zukünftige Organisation und Finanzierung von Psychotherapie (und auch der Kostenerstattung im Rahmen der Psychotherapie) betrifft? Danke im Voraus, K.F. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Luise Klemens

Christiane Ehrmann fragte am 23.04.2017

(...) di-Mitgliedin. Welchen Einfluss hat die Beteiligung an der Sozialwahl auf die Verbesserung der Bedingungen für meine Arbeit und meine Rente?

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Felix Schmitt fragte am 28.04.2017

(...) viele Verdi-Mitglieder, wie auch ich, waren Unterstützer des March for science. Hier wurde sich weltweit dafür eingesetzt, dass wissenschaftliche Fakten statt alternativer Fakten zur Grundlage der Diskussion gesetzt werden. Ich hoffe, das gilt auch bei Ihnen. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Marie Förg fragte am 26.04.2017

1) Für mich als Frau ist das Thema Verhütung sehr wichtig. Nicht nur, um mehr Kontrolle über meine Lebensplanung zu erhalten, sondern auch, weil ich durch meine Menstruation bedingt einmal im Monat so starke Krämpfe bekomme, dass ich 1-3 Tage nicht arbeitsfähig bin. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Luise Klemens

Doris Lambertz fragte am 28.04.2017

Wie setzen Sie sich fürLeistungen für alternative Medizin - hier insbesondere Ostheopathie ein?

Antwort lesen
Beantwortet von Luise Klemens

Maja Thiesen fragte am 27.04.2017

Warum gibt es kein transparentes naturheilkundliches Behandlungsangebot (Homöopathie, Anthroposophische Medizin etc.) bei der DAK? Werden Sie dafür kämpfen und wenn ja, wie? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Petra Rahmann

Stefan Schmidt-Troschke fragte am 27.04.2017

(...) Werden Sie (Ihre Liste) sich einsetzten dafür, dass die TK den Zugang zu kompelemtären Therapien der besonderen Therapierichtungen gewährleistet? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Janine Hendriks

Kaan Sevinc fragte am 26.04.2017

(...) Am 1. Januar 2006 wurde mit der Gesundheitsreform in den Niederlanden ein neues Krankenversicherungssystem in den Niederlanden eingeführt. Der klassische Unterschied zwischen der gesetzlichen und der privaten Krankenversicherung ist entfallen. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Uta Treuter

Maja Thiesen fragte am 27.04.2017

(...) Bitte setzen Sie sich für die Übernahme von naturheilkundlichen Arzneimitteln ein, diese sind viel günstiger und haben keine Nebenwirkungen. Wenn Sie sich dafür einsetzen wollen, wie werden Sie das tun?

Antwort lesen
Beantwortet von Günter Ploß

Annemarie Kiehne-Fröhner fragte am 26.04.2017

(...) in der Aufstellung der eingereichten Vorschlagslisten für die Wahl zur Vertreterversammlung der DRV hat sich wohl ein Irrläufer eingeschlichen: Der Deutsche Beamtenbund. Will er vielleicht eine Beitragspflicht für Beamte einführen? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Günter Ploß

Kaan Sevinc fragte am 26.04.2017

Wie wollen sie die alters armut jetzt und die in der zukunft bekämpfen?

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Christiane Lauer-Härtel fragte am 27.04.2017

(...) Aber wir sollen trotzdem unkritisch und brav sozialwählen? Fehlt mir das Verständnis für diesen Dornröschenschlaf.

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Robert Singer fragte am 28.04.2017

(...) Wie kann man Anliegen der Selbstverwaltung der TK als Mitglied nach der Wahl an Dich weiter geben? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Petra Rahmann

Detlef Kahnert fragte am 26.04.2017

(...) Wenn ich mir die Kandidatenliste von Verdi anschaue, sind darauf sehr viele Kandidaten, die bei der DRV sind. Ist es da nicht sinnvoller direkt die Liste Bfa DRV-Gemeinschaft zu wählen?

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Sabine Trab fragte am 25.04.2017

(...) ich habe immer gerne am Bonusprogramm (Erwachsenen und Kind) der TK teilgenommen. Von Jahr zu Jahr werden die Bedingungen jedoch schlechter (weniger Maßnahmen anerkannt, nicht mehr übertragbar ins nächste Jahr, Geldbeträge geringer, Bonushefte unübersichtlicher ...). (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Kaan Sevinc fragte am 26.04.2017

(...) Januar 2006 wurde mit der Gesundheitsreform in den Niederlanden ein neues Krankenversicherungssystem in den Niederlanden eingeführt. Der klassische Unterschied zwischen der gesetzlichen und der privaten Krankenversicherung ist entfallen. Alle Einwohner der Niederlande sind ab dem 1. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Albert Roer

Werner Montel fragte am 01.03.2017

(...) Aber ich habe nie etwas von ihm gehört.Wie vertritt er mich ? Welche Erfolge gibt es ? Ich erlebe in der Praxis nur, dass immer mehr Selbstbeteiligungen an den Kosten von uns zu zahlen sind. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Janine Hendriks

Kaan Sevinc fragte am 26.04.2017

Werden sie sich stark machen um das Prinzip der paritätischen Finanzierung wieder fair zu gleichen Anteilen aufzuteilen ?

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Kaan Sevinc fragte am 26.04.2017

Wann werden wir eine einheitliche bestmögliche versicherung haben die sich nicht nur durch art privat/ges. und zusatzleistungs deckungen bestimmen lässt ? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Kaan Sevinc fragte am 26.04.2017

Wie werden sie sich gegen pharmalobbyismus vorgehen ?

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Thomas Schneider fragte am 26.04.2017

(...) Geht das auch? Andere Listen machen es mir deutlich einfacher. Mit freundlichem Gruß (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Regine Weiß-Balschun

katrin kreuzberg fragte am 26.04.2017

(...) Es ärgert mich, dass ich solch eine Liste auch nach längerer Suche nirgendwo gefunden hanbe. Oder besteht die ganze Liste nur aus 2 Personen? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Horst Gottfried fragte am 26.04.2017

Wer entscheidet eigentlich darüber, welche Kassenleistungen von der (ver.di-)Liste mitgetragen werden? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Rudolf Friedrich fragte am 24.04.2017

insbesondere im zahnärztlichen Bereich, aber auch in anderen medizinischen Disziplinen wie der Orthopädie wäre mir wichtig, von meiner Krankenkasse ein ausgebauteres Angebot an Zweitmeinungseinholungen zu erhalten-auch im Sinne der sinnvollen Beitragsverwendung. Wie stehen Sie dazu? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Matthias Träger

Horst Karl Loesch fragte am 21.04.2017

Sind Sie für eine Bürgerversicherung wie in der Schweiz wo jeder einzahlt. Wenn ja, wähle ich Sie. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Matthias Träger

Falk Schulteß fragte am 18.04.2017

(...) wodurch grenzen Sie (und ver.di) sich von den anderen Bewerbern/Listen der Sozialwahl ab?

Antwort lesen
Beantwortet von Marion von Wartenberg

Ruth Weckenmann fragte am 24.04.2017

Frau von Wartenberg, Ihr Motto lautet: wer sich engagiert, verändert. Warum wollen Sie sich in der Selbstverwaltung der DAK als Verdi-Kandidatin engagieren (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Ilka Ulrich

Dietmar Uhlich fragte am 20.04.2017

Weshalb wurde der Zuzahlungsrechner (kumulierend) in dem Internetportal von Barmer (ab 2017) entfernt?

Antwort lesen
Beantwortet von Petra Rahmann

Dietmar Lück fragte am 21.04.2017

Wie genau will ver.di in Zukunft die Rentenversicherung stärken und was soll das Ergebnis sein.

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Dominik Krause fragte am 18.04.2017

(...) die TK hat kürzlich mit einem Tweet eine recht merkwürdige Sichtweise auf Homöopathie dargelegt. Mir ist wichtig, dass meine Krankenkassen-Beiträge für Behandlungen genutzt werden, deren Nutzen auch wissenschaftlich belegt sind. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Luise Klemens

Stefan Schmidt-Troschke fragte am 19.04.2017

(...) 2. Was unterscheidet das gewerkschaftliche Interesse von den allgemeinen Interessen von Versicherten? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Günter Ploß

Christiane Tränkler fragte am 31.03.2017

(...) Setzen Sie sich für die Abschaffung der Bemessungsgrenze und für die Beitragspflicht auf Kapitalgeschäfte ein? Damit wäre ein Beitrag für KV und RV von geschätzt 3-5% möglich, das kann sich ein Armer leisten und dem Reichen tut es nicht weh. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Dagmar König

Günther Henke fragte am 14.02.2017

Kann man ein bedingungsloses Grundeinkommen aus der Rentenkasse zahlen, ohne die Rentenbeiträge zu erhöhen.

Antwort lesen
Beantwortet von Dagmar König

Martin Maucher fragte am 12.01.2017

Wird die berufliche Rehabilitation zukünftig noch stärker im Focus stehen müssen und wie soll dies geschehen?

Antwort lesen
Beantwortet von Dagmar König

Antje Poelmann fragte am 05.03.2017

(...) Eine seit Jahrzehnten praktizierte Entlastung für alle Bürger, die nicht in die gesetzlichen SV-Dysteme einzahlen müssen. Das ist praktisch eine gewaltige Entlastung, insbesonder für Politiker, höhere Beamte und Richter bei deren Abgabenseite. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Petra Rahmann

Thomas Zinke fragte am 11.04.2017

Werden Sie sich für die Aufnahme von Sensomotorischen Einlagen in den Heilmittelkatalog einsetzen und endlich die Homöopathischen Mittel aus dem Katalog streichen? Ich möchte, dass meine Beiträge für sinnvolle Maßnahmen ausgegeben werden und nicht für irgendwelche wirkungslose Industriezucker nur weil die Lobby bzw. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Günter Ploß

Antje Poelmann fragte am 07.04.2017

(...) Die Ausgaben der Rentenversicherung sind nicht gleich Rentenausgaben. Anhand der Veröffentlichung der Deutschen Rentenversicherung im Heft 1/12 werden nicht beitragsgedeckte Entnahmen und so genannte Bundeszuschüsse in der Rentenversicherung veröffentlicht und als Beispiel das Jahr 2009 herangezogen. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Günter Ploß

Antje Poelmann fragte am 29.03.2017

(...) Eine seit Jahrzehnten praktizierte Entlastung für alle Bürger, die nicht in die gesetzlichen SV-Dysteme einzahlen müssen. Das ist praktisch eine gewaltige Entlastung, insbesonder für Politiker, höhere Beamte und Richter bei deren Abgabenseite. Ist es nicht eine Pflicht für Treuhänder fremder Gelder, alle Ausgaben jährlich genau nachzuweisen. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Ulrike Hauffe

Ute Sonntag fragte am 28.03.2017

(...) Was tut die BARMER oder hat sie geplant für die gesundheitliche Versorgung von geflüchteten Frauen, Männern, Jugendlichen, Kindern? Wie viele Geflüchtete werden über die BARMER versorgt?

Antwort lesen
Beantwortet von Günter Ploß

Eckard Weber fragte am 16.03.2017

Warum wird bei der Ermittlung der Hinzuverdienstgrenze bei vorzeitigem Rentenbeginn nicht berücksichtigt, ob der Verdienst wirklich durch ein Arbeitsverhältnis erzielt wird. Stattdessen werden die Einkünfte aus einem Gewerbebetrieb oder der Landwirtschaft generell heran gezogen, auch wenn es sich nur um eine besondere Form der Geldanlage (z. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Günter Ploß

eva Brunnemann fragte am 22.03.2017

Werden Sie sich für eine Bürgerversicherung einsetzen?

Antwort lesen
Beantwortet von Günter Ploß

Eckard Weber fragte am 16.03.2017

(...) Gilt diese Regelung ab 1.7 auch für bereits bestehende Renten, oder nur für neue Renten ???

Antwort lesen
Beantwortet von Luise Klemens

Tobias Abich fragte am 19.03.2017

(...) Zweite Frage bezieht sich auf ihre gewerkschaftliche Organisation. Welche Vorteile sehen sie darin gegenüber Freien Gemeinschaften? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Luise Klemens

Marlis Heuer fragte am 17.03.2017

Können an der öffentlichen Verwaltungsrat-Sitzung am 30.3.17 auch Nicht-DAK-Mitglieder teilnehmen?

Antwort lesen
Beantwortet von Andreas Hering

Gerd-Dieter Stuhrmann fragte am 12.03.2017

(...) Sie wären z.B. nicht mein Vertreter, denn dieses Verhalten ist respektlos. Warum beantworeten Sie nicht die Frage "wir sind die Guten!" - denn mit so einer Pauschalaussage kann doch keiner etwas anfangen. Schade!? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Andreas Hering

Barbara Venator fragte am 29.01.2017

Was genau ist darunter zu verstehen "Wir sind die Guten"? Wie soll dies dann in den Gremien eingebracht und vertreten werden? Danke.

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

kathrin siebert fragte am 12.03.2017

(...) Warum muss ich meine Brille, die ich benötige, um Autofahren zu können und eine ganze Reihe Medikamente/Leistungen selber zahlen, wenn letztes Jahr Millionenbeträge im 3-stelligen Bereich für Homöopathie und nicht näher bezifferte Mittel für andere nicht evidenzbasierte Produkte ausgegeben werden. Sind Krankenkassen nicht verpflichtet seriös zu handeln und auch wirtschaftlich? Was wird dagegen unternommen? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Günter Ploß

Gerd-Dieter Stuhrmann fragte am 12.03.2017

(...) Für die Sozialwahl zur Deutschen Rentenversicherung Bund stehen 12 Listen zur Auswahl - Verdi hat die Liste 2. Warum soll ich Sie wählen? Bitte nennen Sie mir 3 gute Gründe, die ich auch nachvollziehen kann. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Fatna Bischhaus

Sabine Albrecht fragte am 05.03.2017

Für die Entscheidung, ob ein Versicherter die Belastungsgrenze erreicht , werden nur Zuzahlungen berücksichtigt. Die Versicherten werden jedoch zusätzlich belastet durch die allein zu tragenden Kosten für von den Kassen ausgeschlossene Leistungen (z. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Klaus Dollmann

Carsten von Calvesbecke fragte am 08.03.2017

(...) Welchen Kanditaten muß ich wählen, der sich dafür einsetzt, daß esoterische Behandlungsmethoden, wie die Homöopathie, nicht weiter unterstützt werden?

Antwort lesen
Beantwortet von Ulrike Hauffe

Wilma Warbel fragte am 03.03.2017

(...) die Krankenkassen wollen ja im Zuge der Umsetzung des Präventionsgesetzes gemeinsam Geld in die Hand nehmen, um verschiedene Zielgruppen zu erreichen. Welche nachhaltigen Kooperationen plant die Barmer um 'Projekteritis' zu verhindern? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Ulrike Hauffe

Kai Rosenke fragte am 05.03.2017

Wie weit ist eigentlich der Stellenabbau (Aufbruch)??

Antwort lesen
Beantwortet von Luise Klemens

Anna-Patricia Thomsen fragte am 03.03.2017

(...) Rechtlich mag dieses Thema derzeit sehr Komplex zu sein, aber wie kann mit der DAK Gesundheit bessere und schnelle Abläufe gestalten, ohne sich vor Gericht streiten zu müssen? Manchmal scheinen in der medizinischen Versorgung von Transsexuellen Fehler zu passieren, die auf Grund mangelndem Wissens und Schulung der Mitarbeiter der DAK entstehen. Wie können Transsexuelle allgemein, die Zusammenarbeit mit der DAK verbessern und medizinische Wege gehen können, ohne das jedes Mal Streit entsteht oder es als gerichtliches Verfahren endet? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Luise Klemens

Sabine Albrecht fragte am 05.03.2017

(...) Dabei bleiben unberücksichtigt grundsätzlich von den Kassen ausgeschlossene Leistungen, z. B. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Petra Rahmann

Siegmar Albrecht fragte am 05.03.2017

(...) Durch die Zuzahlungen der Versicherten zu Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen werden die (sozial durch ihre Krankheit ohnehin benachteiligten) Versicherten zusätzlich auch finanziell benachteiligt. Demzufolge ist die Solidargemeinschaft der Versicherten weitgehend aufgelöst. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Sven Karn fragte am 03.03.2017

(...) die Satzungsleistung "alternative Heilmittel" etc. Aber ich vermisse Angebote im Präventionsbereich. Auch werden ambulante Angebote wie bspw. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Siegmar Albrecht fragte am 05.03.2017

(...) Sehhilfen, Medikamente gegen Allergien, Vorsorgeuntersuchungen. Derartige vom Versicherten allein zu tragende Kosten verschieben die Disparität der Finanzierung der Gesundheitskosten nochmals wesentlich zu Lasten der Versicherten. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Helmut Mirbach

Werner Montel fragte am 03.03.2017

(...) Beim Widerspruchsausschuß abgeledert. Warum soll ich wählen?

Antwort lesen
Beantwortet von Ulrike Hauffe

Esther Schröder fragte am 01.03.2017

Immer wieder äußern Alleinerziehende (über 90 Prozent Frauen) den Wunsch und gesundheitliche Bedarfe nach einer Mutter/Vater-Kind-Kur. Offensichtlich wissen viele von ihnen sich kaum Rat, wie und nach welchen Kriterien solche Plätze beantragt und vergeben werden könnnen. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Ulrike Hauffe

Herbert Odenthal fragte am 23.02.2017

(...) Die Barmer schreibt weiterhin, dass Sie Mitglied dieser Liste seien: Das geht sowohl aus der Pressemitteilung der Barmer vom 3.1.2017 („Neues Team führt den Barmer Verwaltungsrat“) hervor als auch aus der Internetseite, wo die derzeitigen Verwaltungsratsmitglieder vorgestellt werden. Sind Sie weiterhin Mitglied der Barmer GEK-Versichertengemeinschaft? Wenn ja, wie verträgt sich das mit Ihrem Spitzenplatz auf der ver.di-Liste? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Günter Ploß

Heinz Hass fragte am 28.02.2017

(...) wie verhält es sich mit den rentenerhöhungen? werden die zu 100% versteuert oder greift hier auch mein persönlicher freibetrag?

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Björn Siebke fragte am 27.02.2017

(...) Ich frage mich auch, ob denn die Einsparungen wirklich so groß sind, denn die Geschäftsstellen werden ja vermutlich alle eher klein und damit vergleichsweise günstig sein. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Ute Maier

Barbara Venator fragte am 29.01.2017

(...) Was genau meinst Du damit "Wir sind die Guten"? Wie willst Du Dich mit der Einstellung durchsetzen im Konglomerat der Lobbyisten?

Antwort lesen
Beantwortet von Regine Weiß-Balschun

elisa lenzen fragte am 17.02.2017

(...) Außerdem möchte ich etwas grundsätzliches äußern Als Selbständige, die immer noch in den Anfängen der Auftragsaquise steckt, sind die Einnahmen längst noch nicht wie gesetzlich fiktiv angenommen werden. Die KK geht jedoch von diesen vorgegeben Zahlen aus und dadurch wird die SV zu einem richtigen Belastung für einen Jung-Selbständigen. Der Sprung vom Mindestsatz zum Regulärsatz ist so erheblich, dass es nicht wirklich zu schaffen ist. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Ulrike Hauffe

Diana Schmidt fragte am 22.02.2017

Ist es eigentlich richtig, dass mir in Arztpraxen – durchaus mit Druck - immer wieder kostenpflichtige Angebote gemacht werden können? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Ulrike Hauffe

Ruth Boeke fragte am 18.02.2017

(...) ist es möglich, gesetzlich vorgeschriebene Personalschlüssel für Kliniken festzusetzen und welche Rolle könnten die GKVs dabei im DRG-Zeitalter spielen? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Ulrike Hauffe

Maxi Deubelius fragte am 17.02.2017

(...) kann ich davon ausgehen, dass endlich einmal der Beitragssatz meiner Krankenkasse stabil bleibt?

Antwort lesen
Beantwortet von Günter Ploß

Margarete Aichele fragte am 15.02.2017

(...) es ist mir schon ein paar Mal passiert, dass in den Berichten an die Rentenversicherung über meine Rehas falsche Dinge standen. Diese Falschaussagen benachteiligen mich. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Ulrike Hauffe

Detlef Schygula fragte am 13.02.2017

(...) Immer wird viel geredet aber nichts getan. Im Endeffekt sind mir Ihre Aufgaben nicht bekannt und zu wenig transparent . Was haben Sie konkret in der Vergangenheit erreicht oder geändert. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Ulrike Hauffe

Doris Schiller fragte am 14.02.2017

(...) Wie können verlässliche Leistungen und Beiträge sichergestellt werden. Wie stark ist der Einfluss der Politik?

Antwort lesen
Beantwortet von Fatna Bischhaus

Beate Blumenberg fragte am 13.02.2017

(...) der presse war in den letzten Monaten zu entnehmen, das die gesetzlichen Krankenkassen Milliardenüberschüsse haben. trotzdem jammern die Kassenvertreter und beklagen, dass die vorhandenen Gelder nicht ausreichen werden um die Kosten zu tragen. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Rainer Schultz fragte am 14.02.2017

(...) Die von Herrn Baas skizzierte Position entspricht in keiner Art und Weise meinem Menschenbild und Verständnis von Datenschutz. Ich bin verwundert, dass bei einer solch zugespitzten Positionierung des Vorstandsvorsitzenden keine abweichenden Stimmen aus dem Verwaltungsrat zu vernehmen sind. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Fatna Bischhaus

Kurt-Wilhelm Lins fragte am 13.02.2017

(...) was hat das eigentlich mit der wiederholt erwähnten paritätischen Finanzierung des Krankenkassenbeitrags auf sich?Zurzeit ist es wohl so, dass die versicherten einen höheren Beitrag zahlen als die Arbeitgeber.Wie stellen sie sich dazu?

Antwort lesen
Beantwortet von Günter Ploß

Armin Peter fragte am 11.02.2017

Gibt es eine möglichst enge Rückkopplung der Mitglieder der Vertreterversammlung zu den Ausschüssen, in denen Widersprüche, Beschwerden und persönliche Anliegen der Versicherten diskutiert und entschieden werden? Und in die umgekehrte Richtung? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Ulrike Hauffe

Edith Bauer fragte am 14.02.2017

(...) welche Rolle haben eigentlich Nationale Gesundheitsziele?

Antwort lesen
Beantwortet von Ulrike Hauffe

Monica Kotte fragte am 12.02.2017

Mehr Menschen interessieren sich für die alternative Medizin und möchten diese auch über die Krankenkasse finanziert bekommen. Inwieweit wird dies bereits in den Leistungen berücksichtigt und was ist für die Zukunft vorgesehen? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Ulrike Hauffe

Maria Spieker fragte am 11.02.2017

Ist es wirklich gerecht, dass geringverdienende Selbständige auch den hohen Krankenkassenbeitragssatz zahlen müssen?

Antwort lesen
Beantwortet von Luise Klemens

Bernd von Beuningen fragte am 08.02.2017

Hallo Luise, warum soll ich die Liste ver.di wählen? Inwieweit unterscheiden sich die Ziele von ver.di von den anderen zur Wahl stehenden Gruppierungen? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Ulrike Hauffe

Barbara Thiessen fragte am 09.02.2017

Anfang und Ende des Lebens scheinen mir nicht ausreichend begleitet zu sein. Wie kann palliative Versorgung ambulant ausreichend gesichert werden? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Luise Klemens

Hartmut Storck fragte am 09.02.2017

Wofür kämpfen Sie in im Bereich der gesetzlichen KV bei der DAK? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Günter Ploß

Wulf-Rüdiger Tölg fragte am 06.02.2017

Ich war über 40 Jahre Mitglied bei der Deutschen Rentenversicherung Bund. Vor einigen Jahren wurde ich - ohne gefragt zu werden - der Deutschen Rentenversicherung Nord zugeordnet, obwohl sich mein beruflicher Status nicht geändert hat. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Günter Ploß

Marlis Heuer fragte am 07.02.2017

Wann werden die Kosten für eine Reha von der Rentenversicherung übernommen, wie ist die Abgrenzung gegenüber meiner Krankenkasse?

Antwort lesen
Beantwortet von Michael Dutschke

Marlis Heuer fragte am 06.02.2017

Wie wird ein ver.di-Mitglied ein Mitglied in einem Widerspruchausschuss?

Antwort lesen
Beantwortet von Luise Klemens

Wulf-Rüdiger Tölg fragte am 06.02.2017

Wie entscheiden Sie als Gewerkschafterin im Konfliktfall? Der Verwaltungsrat soll einen Arbeitsplatzabbau bei der DAK beschließen, der Personalrat ist dagegen. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Fatna Bischhaus

Marlis Heuer fragte am 06.02.2017

Kann man Mitglied in einem Widerspruchausschuss werden, ohne Mitglied im Verwaltungsrat zu sein?

Antwort lesen
Beantwortet von Ulrike Hauffe

Helmut Zachau fragte am 02.02.2017

(...) Settingansatz auch aus Mitteln der KV unterstützt wird. Insbesondere in städtischen Quartieren mit einem hohen Anteil von Menschen, die unter Armutsbedingungen häufig gepaart mit einem Migrationshintergrund leben, erreicht die medizinische Versorgung im niedergelassenen Bereich und damit auch die mögliche Prävention mit den konventionellen Methoden nicht mehr die dort lebenden Menschen ausreichend. Das ist ein Grund dafür, dass diese Menschen eine deutlich geringere Lebenserwartung haben als die besser situierten Mittelschichtangehörigen. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Helmut Mirbach

Thorsten Mühle fragte am 01.02.2017

Was verstehen Sie unter "ausreichende Leistung" und wofür möchten Sie sich im Sinne der Versicherten der DAK besonders einsetzten?

Antwort lesen
Beantwortet von Fatna Bischhaus

Erna Hitz fragte am 02.02.2017

(...) wie finden Sie eigentlich die Neuregelungen in der Pflegeversicherung? Ist alles nur besser, positiver geworden, oder gibt es auch Verschlechterungen? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Kai Reinartz

Barbara Venator fragte am 29.01.2017

Was genau habe ich mir unter "jungen Ideen" vorzustellen? Und wie sollen diese in die Gremien einbracht und möglicherweise umgesetzt werden? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Dagmar König

Ilka Biermann fragte am 30.01.2017

(...) welche Maßnahmen wirst Du bei der DRV auf den wegbringen, um das Rentenniveau so zu verbessern, dass Frauen trotz jahrelanger Berufstätigkeit nicht in die Altersarmut abrutschen?

Antwort lesen
Beantwortet von Dagmar König

Martina Arndt fragte am 27.01.2017

(...) Damit meine ich Mütter, die neben der schweren Aufgabe der Familien- und Haushaltsmanagerin, mit ihrer Berufstätigkeit die finanzielle Existenz ihrer Familie gesichert haben, aber auch über ihre Steuern und Sozialabgaben Existenzen vieler Menschen in unserer Gesellschaft gesichert haben. Deshalb frage ich Sie nochmals: wie wollen Sie sich für die besondere Lebensleistung und den besonderen Dienst an unserer Gesellschaft für berufstätige Mütter in der Rentenpolitik einsetzen? Glauben Sie mir, Frau König, ich bleibe engagiert und ich werde auch wählen. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Dagmar König

Michael Schiefer fragte am 31.01.2017

Langfristig Versicherte können nach 45 Jahren abschlagfrei in Rente gehen. Ich bin Jahrgang 1965, das bedeutet für mich aber 50 Jahre arbeiten, da ich erst mit 65 gehen darf. Das ist, wie ich finde nicht gerecht. Ich möchte gerne wissen, was du tun würdest, dass auch ich nach 45 Jahren im Berufsleben mit 61 abschlagfrei in Rente gehen kann und zwar abschlagfrei.

Antwort lesen
Beantwortet von Petra Rahmann

Andrea Blome fragte am 01.02.2017

Warum ist die Rückkehr von der privaten in die gesetzliche Krankenversicherung so schwer? Sollte nicht vielmehr unterstützt werden, wenn sich z.B. auch Besserverdienende oder Selbstständige freiwillig am Solidarsystem beteiligen wollen? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Christian Wölm

Barbara Venator fragte am 29.01.2017

Was genau ist darunter zu verstehen "Wir sind die Guten"? Und wie willst Du diese Ziele oder Inhalte in den Gremien der Lobbyisten einbringen und ggf. durchsetzen? Hast Du einen Themenschwerpunkt? Vielen Dank.

Antwort lesen
Beantwortet von Anett Langbein

Barbara Venator fragte am 29.01.2017

(...) Gerne möchte ich wissen, wie das gehen soll in der Praxis? "Heute schon an morgen denken" ist ja schön und gut aber welche Kompromisse z.B. sind für Dich da vorstellbar oder eben nicht? Danke. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Wiebke Koerlin

Barbara Venator fragte am 29.01.2017

Wieso siehst Du die RV in ihrer jetztigen Struktur als sozial und solidarisch? Ich habe den Eindruck, das ist nicht mehr so und wünsche zwar, dass dies wieder so wird - weiß aber nicht wie. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Matthias Träger

Barbara Venator fragte am 29.01.2017

Für was genau wirst Du Dich in den Gremien einsetzen und wie ist das zu verstehen: "Ein starkes Team"? Werden dort Absprachen getroffen oder finden andere Austausche mit den anderen TeamerInnen statt? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Ulrike Hauffe

Prof. Dr. Annelie Keil fragte am 26.01.2017

Angesichts der Mängel der Gesundheitversorgung in der ländlichen Region insbesondere des Ärztemangels frage ich mich, ob wir in Zukunft gesundheitspolitisch nicht klarer dafür sorgen müssen, dass Ärzte sich dort niederlassen, wo sie dringend gebraucht werden- zumindest für eine bestimmte Zeit. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Barbara Venator fragte am 29.01.2017

Was genau ist darunter zu verstehen "Wir sind die Guten"? Und wie willst Du diese Ziele oder Inhalte in den Gremien der Lobbyisten einbringen und ggf. durchsetzen? Vielen Dank.

Antwort lesen
Beantwortet von Ulrike Hauffe

Dr. Dagmar Hertle fragte am 26.01.2017

Liebe Frau Hauffe,

Welche Themen liegen Ihnen besonders am Herzen, wo möchten Sie Schwerpunkte setzen?

Antwort lesen
Beantwortet von Dagmar König

Martina Arndt fragte am 17.01.2017

(...) wie wollen und können Sie sich für die besondere Lebensleistung berufstätiger Mütter in der Rentenpolitik einsetzen? Immerhin geht der Erhalt unserer Spezie sowohl physisch als auch menthal ausschließlich zu unseren Lasten. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Jochen Berking

Ilka Biermann fragte am 04.01.2017

Qualität im Gesundheitswesen? Das ist ja eine riesengroßes Feld. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Björn Siebke fragte am 25.01.2017

(...) eine weitere Frage habe ich noch: Im Rahmen der Enthüllungen zu Betrug beim Risikostrukturausgleich habe ich heute mitbekommen (ARD Plusminus), dass manche Krankenkassen (auch die TK?) externe Dienstleister beauftragt haben, mit Hilfe sensibler Patientendaten (!) zusätzliches Geld aus dem Risikostrukturausgleich einzuwerben. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Björn Siebke fragte am 25.01.2017

(...) zwei andere Fragende haben das Thema Homöopathie angesprochen. Ich verstehe nicht ganz, warum Sie einerseits von "sinnvoller Ergänzung" schreiben, andererseits zutreffend schreiben, dass es keinen Beweis für eine tatsächliche Wirkung gibt, höchstens einen gesteigerten Placebo-Effekt. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Ulrike Hauffe

Jessica Buchfeld fragte am 25.01.2017

Stimmt es, dass Frauen an Herzerkrankungen eher sterben als Männer?

Antwort lesen
Beantwortet von Manfred Wiechmann

Gudrun Baur fragte am 23.01.2017

(...) Ich finde dies ungeheuerlich. Ich muss nun zum zweiten Mal meinen Stomatherapeuten wechseln, da mein Betreuungsunternehmen bei der Ausschreibung das Preisdumping nicht einhalten konnte. Es kamen sehr große Unternehmen, die Bundesweit als Online-Unternehmen bekannt sind zum Zuge. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Beanka Ganser

Jutta Schultz fragte am 20.01.2017

Wie sehen die Prävention und Behandlungsmethoden bei Erkrankungen von Frauen aus, im Gegensatz zu gleichen Erkrankungen bei Männern, wird anders darauf gesehen und wenn ja wie?

Antwort lesen
Beantwortet von Beanka Ganser

Laura Seifert fragte am 22.01.2017

Wird die Ermöglichung einer gemeinsamen Familienversicherung auch für unverheiratete Paare mit gemeinsamem Kind und Haushalt, in Anpassung an die Tatsache, dass viele Paare inzwischen unverheiratet zuammenleben, anvisiert? Oder gibt es einige Kassen, die dies bereits ermöglichen? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Petra Rahmann

Martina Arndt fragte am 16.01.2017

(...) Hallo Frau Rahmann, was heißt: wir sind die Guten? und was macht Sie "guter" als andere?

Antwort lesen
Beantwortet von Petra Rahmann

Stefan Wagner fragte am 16.01.2017

1) a) Sind Sie Mitglied in einer Kirche? b) Wenn ja, bekleiden Sie in dieser Kirche eine Funktion?

2) Was halten Sie von Homöopathie?

Antwort lesen
Beantwortet von Luise Klemens

wolfgang Gattwinkel fragte am 18.01.2017

(...) Seit 30 Jahren redet man darüber, keine Regierung schafft es, den richtigen Schritt zu tun. (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Birgitt Höldke

Thomas Kolbinger fragte am 17.01.2017

Wo wären die Prioritäten bei der zeitgemäßen Weiterentwicklung des Leistungskatalogs?

Antwort lesen
Beantwortet von Beanka Ganser

Stefan Querl fragte am 17.01.2017

Wieso ist das Solidar- und Beratungssystem der GKV gerade für chronisch Kranke besonders wichtig und wertvoll aus Deiner Sicht?

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Till Scherzinger fragte am 16.01.2017

(...) bitte beantworten Sie mir die Frage, wie Sie die Behandlungen auf Grundlage der Prinzipien evidenzbasierter/nachweisorientierter Medizin im Vergleich mit homöopathischen Behandlungsmethoden bewerten und zusätzlich die Frage, ob Sie es für denkbar halten, dass zumindest den freiwillig versicherten Mitgliedern der TK zukünftig der Ausschluss homöopathischer Behandlungsmethoden, gegen Beitragssenkung, ermöglicht wird? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Bärbel Reimann fragte am 16.01.2017

(...) Wie hoch ist der Frauenanteil an der Selbstverwaltung bei der TK derzeit, und wie hoch in Ihrer Liste? Ich habe immer den Eindruck, die Gremien in der TK sind sehr männerlastig.

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Thomas Kolbinger fragte am 17.01.2017

(...) Zur Antwort auf die Frage des Kollegen Björn Siebke: Die Einbindung in die Positionen des DGB ist sicher wichtig. Gibt es da Beispiele, wo sich die Position von Verdi konkret von der TK-Gemeinschaft unterscheidet?

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Stefan Wagner fragte am 16.01.2017

1) a) Sind Sie Mitglied in einer Kirche? b) Wenn ja, bekleiden Sie in dieser Kirche eine Funktion?

2) Was halten Sie von Homöopathie?

Antwort lesen
Beantwortet von Günter Ploß

Wulf-Rüdiger Tölg fragte am 12.01.2017

(...) Dass das Reha-Budget auch wirklich ausgeschöpft wird? Und dieses überprüfen? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Luise Klemens

Michael Pätzold fragte am 12.01.2017

Wie setzt die DAK die Intension des Artikels 25 der UN-Behindertenrechtskonvention und die von dort ausgehenden Regelungen um, bzw. welche Ziele hat die DAK dazu? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Janine Hendriks

Stefan Wagner fragte am 16.01.2017

(...) 2) Was halten Sie von Homöopathie?

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Martina Arndt fragte am 16.01.2017

(...) 2. was halten Sie von "Kreisverbänden" in denen sich Verischerte organisieren und austauschen können?

Antwort lesen
Beantwortet von Ulrike Hauffe

Angelika Zollmann fragte am 13.01.2017

Welche Themen aus dem Bereich Frauengesundheit werden in den nächsten Jahren besonders wichtig sein und wie kann der Verwaltungsrat (Gender)Gerechtigkeit im Gesundheitswesen fördern?

Antwort lesen
Beantwortet von Beanka Ganser

Ilka Biermann fragte am 04.01.2017

Was kannst Du dazu beitragen, dass die BARMER sich mehr um Prävention am Arbeitsplatz kümmert?

Antwort lesen
Beantwortet von Uwe Klemens

Björn Siebke fragte am 11.01.2017

(...) Gibt es da tatsächlich einen Gegensatz und mit mehr Verdi-Vertretern würde sich tatsächlich etwas ändern? Oder ist das alles eher konsensorientiert? (...)

Antwort lesen
Beantwortet von Ulrike Hauffe

Ute Engelmann fragte am 11.01.2017

Welche Erfahrungen kannst Du in Deine Tätigkeit im Verwaltungsrat einbringen?

Antwort lesen
Beantwortet von Uta Treuter

Ilka Biermann fragte am 04.01.2017

Wo siehst Du Verbesserungspotential für die versicherten Frauen der BARMER durch das Betriebliche Gesundsheitmanagement?

Antwort lesen
Beantwortet von Ulrike Hauffe

Ilka Biermann fragte am 22.12.2016

(...) was bedeutet die Aussage wir sind die Guten? Und weiter: Welche Entscheidungen trifft denn der Verwaltungsrat? Was kann er für die Versicherten tun? (...)

Antwort lesen

Was sind die Aufgaben der Selbstverwaltung? Wie funktionieren Sozialwahlen?

Diese und ähnliche Fragen beantworten die ver.di-Kandidaten und -Kandidatinnen für die Sozialwahlen über die Plattform sozialversicherung.watch (sv-watch).

Diese und ähnliche Fragen beantwortet ebenso Viola, die Versichertenälteste.

Viola, die Heldin mehrerer ver.di-Cartoon-Clips kennt sich bestens aus in allen Bereichen der Sozialversicherung. Hier sind die aktuellen Viola-Filme mit einem Klick erreichbar:

Helfen Sie mit!

Nehmen Sie jetzt in wenigen Minuten an einer Umfrage teil und helfen Sie uns, in Zukunft weitere solcher Projekte erfolgreich umzusetzen.

Zur Umfrage